🧘‍♀️ Yoga Workshop 🧘‍♂️ - Thema: Stress im Alltag, am So, 01.03. - 17:00 Mehr Infos

Zu viel Fett im Körper

BIA

Fett im Körper – Wann ist es zu viel und was sind die Ursachen?

Ein zu hoher Anteil an Körperfett erhöht das Risiko zahlreicher Krankheiten, darunter Diabetes Typ 2, Hypertonie (Bluthochdruck), Herzinfarkt, Schlaganfall, Krebserkrankungen, Schlafapnoe, Gelenkarthrosen und psychosoziale Veränderungen. Ein krankhaft hoher Fettanteil im Körper wird als Adipositas bezeichnet.

Habe ich Adipositas oder zu viel Fettmasse in meinem Körper?

Die Körperzusammensetzung kann über verschiedene Varianten bestimmt werden. Jede Variante bringt Vor- und Nachteile mit sich.

BMI (Body Mass Index)

Über den BMI (Body Mass Index) kann eine allgemeine Orientierung erfolgen. Das Körpergewicht in Kilogramm wird dividiert durch die Körpergröße in Metern zum Quadrat.

Beispiel:

Körpergewicht von 65 kg, Körpergröße von 1,70

BMI = 65 / 1,702 = 22,5

Alle Werte im Bereich 18,5 und 25 werden als normalgewichtig angesehen. Allerdings gilt hier immer zu beachten, dass es sich nur um eine einfache Berechnung (Orientierung) handelt, die keine genauen Informationen darüber gibt, wodurch das Körpergewicht verursacht wird: so haben zum Beispiel Menschen mit einem hohen Anteil an Muskelmasse auch einen hohen BMI, weil sich das Körpergewicht durch die zusätzliche Muskelmasse natürlich erhöht und das Ergebnis der Rechnung verändert.

Bauchumfang & Waist-to-Hip-Ratio

Eine weitere Möglichkeit, die Fettmasse zu beurteilen, stellen die Messung des Bauchumfanges und die Bestimmung des Verhältnisses zwischen Bauch- und Hüftumfang dar.

Ab einem Bauchumfang von 80 cm (bei Frauen) und 94 cm (bei Männern) spricht man von einem erhöhten gesundheitlichen Risiko. Ab 88 cm (bei Frauen) und 102 cm (bei Männern) ist das Risiko einer koronaren Herzerkrankung beispielsweise bereits doppelt so hoch.

Das Verhältnis zwischen Bauch- und Hüftumfang („Waist-to-Hip-Ratio“) kann Aufschluss darüber geben, um welche Form der Fettverteilung es sich handelt: androide oder gynoide Fettverteilung. Die oft mit einer Apfelform verglichene androide Fettverteilung (also mehr Fettanteil am Bauch) ist mit höheren gesundheitlichen Risiken verbunden. Das Waist-to-Hip-Ratio (berechnet über Bauchumfang dividiert durch Hüftumfang) sollte optimalerweise bei Frauen unter 0,8 und bei Männern unter 0,95 liegen.

Beispiel:

Bauchumfang von 70 kg, Hüftumfang von 100

Verhältnis = 70 / 100 = 0,7

Hautfaltendicke

Der Körperfettanteil kann über die Hautfaltendicke bestimmt werden. Dabei wird mit Hilfe eines sogenannten Calipers (einer Art Zange) an mehreren Stellen am Körper die Dicke der Hautfalten bestimmt.

Diese Messmethode ist zwar nicht optimal (weil erhöhte Wassereinlagerungen die Werte beeinflussen können oder auch das Organfett nicht bestimmt werden kann), allerdings ist der Trend eines zu hohen Körperfettanteils sehr gut bestimmbar.


BIA (Bioelektrische Impedanzanalyse)

Mithilfe der BIA kann die Körperzusammensetzung viel detaillierter bestimmt werden. Es handelt sich um eine Ganzkörperanalyse, bei der Widerstände im Körper analysiert werden. Dabei wird nicht nur die Fettmasse bestimmt, sondern auch der Anteil an Körperwasser, Muskelmasse, Körperzellwasser, extrazellulärer Masse, Magermasse und fettfreier Masse.

Bei uns im Gesundheitszentrum Schweitzer könnt ihr hochgenaue BIA-Messungen durchführen lassen – für weitere Informationen sind wir sehr gerne für euch erreichbar: Kontakt


Was sind die Ursachen für Übergewicht oder Adipositas?

Die Hauptursachen sind

  • Fehlernährung & Essstörungen
  • Bewegungsmangel
  • Familiäre Disposition & genetische Ursachen
  • chronischer Stress
  • Endokrine Erkrankungen (zum Beispiel Schilddrüsenunterfunktion)
  • Medikamente (zum Beispiel manche Antidepressiva)
  • …aber auch andere Ursachen

Gewichtsreduktion – worauf sollte man achten?

An erster Stelle sollte die Ursache für einen zu hohen Fettanteil betrachtet werden. Nur wenn diese bekannt ist, kann auch wirklich gezielt behandelt werden!

Aufgrund der Vielfältigkeit möglicher Ursachen wird sehr viel in diesen Bereichen geforscht und wissenschaftliche Studien zeigen immer wieder neue Erkenntnisse und Ansätze. Eine gesunde, ausgewogene Ernährung und regelmäßige Bewegung stellen so wichtige Grundbausteine dar, dass wir in unserem bald erscheinenden Beitrag „Gewicht reduzieren? Ernährung UND Bewegung – die Kombination macht’s aus“ den Schwerpunkt auf diese beiden Aspekte legen. Folgt uns auf Instagram und Facebook, um den nächsten Beitrag nicht zu verpassen!